Texte aus der Zeit des Dadaismus, einer künstlerischen und literarischen Bewegung am Anfang des 20. Jahrhunderts.

Man nehme eine übergroße Portion Merzkunst, zubereitet von Kurt Hermann Eduard Karl Julius Schwitters, genannt "Kuwitter", und füge eine kleine, gelbe Prise Dadaismus hinzu. Alles lässt man ca. 1 Stunde auf sich wirken. Das ergibt einen sprechkünstlerisch gestalteten literarischen Abend in Erinnerung an die Anfänge des 20. Jahrhunderts. Damals wetteiferten Wahnsinn und Mord miteinander. Man wollte aus den "Resten und Abfällen der Zivilisation und Kultur eine neue Schönheit entfalten".

Was daraus "Neues" entstand zeigen die Texte. Halten Sie die Augen und die Ohren auf: Thomas Pforte - Sprechkunst bietet die Texte aus der damaligen Zeit dar und führt sie entlang am gesellschaftlichen Abgrund zu einem neuen, unverhofften Sinn - oder war das Unsinn? Ist DADA wirkliche Energie? - oder ist es gar nichts, d.h. alles? P.S.: Wissenschaftliche Studien belegen: MERZ ist nicht nur im März genießbar. Probieren Sie selbst.

Die Darbietung dauert ungefähr 60 Minuten.

  • pskprgdadaph.pdfAktuelles Programmheft des Merzkunst/Dada-Programms "Merz und eine kleine, gelbe Prise Dada" (3.6MB)